Gaming in 4K auf der PS4 oder der Xbox One? Aktuell noch ein frommer Wunschgedanke. Doch die Chancen stehen nicht so schlecht, dass 2016 Bewegung in die Sache kommt. Verschiedene Szenarien sind denkbar.

Die aktuellen Spielekonsolen PS4 und Xbox One unterstützen 4K Ultra HD rein gar nicht – Streaming und Gaming in vierfacher Full HD-Auflösung sind Fehlanzeige. Doch die weitere Verbreitung von 4K-TVs könnte Sony und Microsoft 2016 unter Druck setzen, wie Inquisitr glaubt. Doch könnte die Grafikpower der PS4 und Xbox One überhaupt Spiele in 4K darstellen respektive hochskalieren, sodass selbst Triple A-Games, wie aktuelle Shooter, von der höheren Qualität profitieren könnten?

Netflix glaubt an 4K-Version der PS4 & Xbox One

Zumindest die Unterstützung der höheren Videoauflösung für Filme und Serien dürfte aktuell realistischer sein, zuletzt wurde über einen möglichen Ultra HD-Blu-ray-Support für die PS4 spekuliert. Aber auch Streamingdienste wie Netflix könnten theoretisch 4K-Inhalte auf PS4 und Xbox anbieten – ein Softwareupdate vorausgesetzt. Der CEO von Netflix, Reed Hastings, glaubt gar an den Release einer Xbox One 4K-Edition und einer PS4 4K-Version in 2016.

Nur 0,07 Prozent der Steam-Nutzer spielen in 4K

Dass ultrahochauflösendes Gaming noch in den Kinderschuhen steckt, macht ein Blick auf eine Statistik der Onlineplattform Steam deutlich. So haben im November nur 0,07 Prozent aller Spieler in 4K gezockt, mit 35,21 Prozent entfällt der größte Anteil auf Full HD 1080p. Und 26,22 Prozent der Steam-User sind sogar mit 1.366 x 768 Pixeln unterwegs. Der verschwindend geringe 4K-Anteil weise jedoch eher darauf hin, dass die meisten Grafikkarten keine 4K-Auflösung schaffen. Ein entsprechender Ultra HD-Monitor dürfte hingegen nicht das allergrößte Problem darstellen.

Spiele in 4K Ultra HD derzeit undenkbar

Spiele in 4K Ultra HD sind sowohl auf der PS4 und Xbox One derzeit unmöglich. In Spieleforen geht der Witz herum, Pong oder Tetris in 4K wäre machbar – viel mehr allerdings nicht. Zwar ist die Hardware der PS4 auf dem Papier und auch in der Praxis der Xbox One etwas überlegen, doch über 8 Millionen Bildpunkte sind für beide Konsolen illusorisch. Schafft die PS4 meistens 1080p, scheitert die Xbox One mitunter sogar schon daran. Zwar finden Entwickler mittlerweile Möglichkeiten, selbst Titel wie Halo 5 mit 60 Bildern pro Sekunde darzustellen, doch nicht alle Spiele benötigen zwingend diese Bildwiederholungsrate, um trotzdem gut spielbar zu sein.

[abx product=“5891″ template=“5205″]

PS4 & Xbox One: Update auf HDMI 2.0?

Leider setzen sowohl die PS4 als auch die Xbox One lediglich auf einen HDMI 1.4a-Anschluss, was 4K-Bilder mit nur 30 Bildern pro Sekunde ermöglicht. Für die Ultra HD-Darstellung mit 60 Bildern pro Sekunde wird hingegen HDMI 2.0 vorausgesetzt. Theoretisch ist zwar ein Softwareupdate auf HDMI 2.0 möglich, doch aufgrund der geringen Bandbreite geht dies in der Regel mit Qualitätseinbußen einher. Will man 4K ohne Abstriche in der Qualität ermöglichen, kommt man wohl nicht um ein Hardware-Upgrade herum.

Games könnten auf 4K hochskaliert werden

Eine andere, wohl realistischere Möglichkeit besteht darin, ausgewählte Games auf 4K-Auflösung hochskalieren zu lassen – und zwar per Software und integriertem Upscaler. Spiele könnten so zwar nach wie vor intern in 1080p oder sogar niedriger gerendert, letztendlich aber auf 3.840 x 2.160 Bildpunkte hochskaliert werden. First-Person-Shooter würden davon aufgrund der 60 Herz-Problematik zwar nicht profitieren, manch langsamere Games hingegen schon. Abhängig von der Performance könnte auch die Auflösung automatisch reguliert werden.

Dynamische Auflösung eine Alternative

So läuft das Rollenspiel The Witcher 3: Wild Hunt auf der PS4 und Xbox One grundsätzlich mit 30 fps, aber die native Auflösung schwankt letztendlich je nach Szene zwischen 900 und 1080p. Ein ähnliches Szenario ist auch für höhere Auflösungen denkbar. Halo 5 garantiert gar eine stabile Framerate von 60 Bildern pro Sekunde. Weniger aufwendige Spiele könnten so Auflösungen zwischen Full HD und 4K ermöglichen – bei einer stabilen Bildwiederholungsfrequenz von 30 Bildern pro Sekunde.

PS4 und Xbox One mit 4K weiterhin offen

Wie modernes Gaming in 4K funktioniert, macht hingegen die Nvidia Shield-Konsole vor. Zwar werden die Games in 4K mit 60 Bildern pro Sekunde „nur“ per Stream empfangen. Allerdings muss man berücksichtigen, dass die Nvidia Shield wesentlich leistungsschwächer und nicht zuletzt auch günstiger ist. Ob Sony und Microsoft ihre Konsolen in 2016 für 4K fit machen, in welcher Form auch immer, bleibt weiterhin abzuwarten. Die Verantwortlichen halten sich diesbezüglich weiterhin bedeckt.

2 Kommentare

  1. First-Person-Shooter würden davon aufgrund der 60 Herz-Problematik zwar nicht profitieren, manch langsamere Games hingegen schon. Abhängig von der Performance könnte auch die Auflösung automatisch reguliert werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.