Auf der IFA zeigt LG auf seinen 4K-OLED-TVs erstmalig Inhalte in HDR.

Der Hersteller wird dafür mit Sendern und Content-Providern kooperieren. Für die Bereitstellung von HDR-Material ist diese Zusammenarbeit von hoher Bedeutung.

Auf der IFA wird LG diese Woche HDR-Inhalte auf seinen 4K-OLED-Fernsehgeräten vorführen – in Zusammenarbeit mit bekannten Rundfunkanstalten und Inhalteanbietern. Das Highlight soll eine Demonstration darstellen, in deren Rahmen der Sender BBC Inhalt in HDR an einen 4K-OLED-TV überträgt – was im Übrigen weltweit das erste Mal ist. Die EBU European Broadcasting Union überträgt die HDR-Inhalte der BBC und setzt dafür die adaptive Bitrate Streaming-Technologie MPEG DASH ein. Diese Technik ermöglicht es, HDR über das Internet zu streamen und auf gängigen Web-Servern bereitzustellen.

Besucher können HDR-Content direkt am Stand von LG erleben

Zudem wird LG eine HDR-Übertragung per Satellit vorführen – und zwar über SES Astra, welches über 154 Millionen Haushalte in Europa erreicht. Auf der IFA können Besucher der Messe den HDR-Content direkt am Stand von LG erleben. Die Übertragung erfolgt hierbei über eine Broadcom Set-Top-Box, welche das High Dynamic Range-Material über HDMI bezieht. Zugleich haben die Zuschauer die Möglichkeit, die HDR-Bilder im direkten Vergleich mit aktuellem Content nach Branchenstandard zu beurteilen.

Wir nutzen die europaweit größte Unterhaltungselektronik-Veranstaltung als Gelegenheit, um die Wahrnehmung von HDR-Technologie zu vergrößern, denn diese ist geradezu ideal für die Wiedergabe auf OLED-TVs geeignet. Als Gründungsmitglied der UHD Alliance besitzt die Partnerschaft mit führenden Medienunternehmen für LG eine hohe Priorität, um unsere Position im Markt für HDR voranzubringen und auf diese Weise unsere Kunden mit großartigem Content zu versorgen. – Lee In-kyu, Senior Vice President und Leiter der TV- und Monitorsparte bei LG Home Entertainment

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.