Samsung hat sein Phablet Galaxy Note 7 heute offiziell enthüllt. Das neue Flaggschiff mit 5,7 Zoll-AMOLED-Display verfügt über einen Iris-Scanner, kann Videos in 4K aufzeichnen und unterstützt sogar die HDR-Wiedergabe. Der deutsche Release soll am 2. September für etwa 850 Euro erfolgen.

Das Galaxy Note 5 ist in Deutschland nie erschienen und ein Note 6 wurde nie präsentiert. Stattdessen haben die Südkoreaner heute auf einem Unpacked Event ihr neuestes Phablet-Flaggschiff offiziel enthüllt: Das Samsung Galaxy Note 7. Und das Modell hat es in sich: Die hauseigene Exynos-CPU verfügt über acht Rechenkerne. Vier davon sind mit 2,3 GHz getaktet, die restlichen mit 1,6 GHz. Die CPU erhält Unterstützung in Form von 4 GB RAM. Der interne Speicher beträgt 64 GB, kann aber unkompliziert per microSD um bis zu weitere 256 GB vergrößert werden. Als Betriebssystem ist Android 6.0.1 Marshmallow vorinstalliert.

Galaxy Note 7: 12-MP-Kamera zeichnet 4K-Videos auf

Der AMOLED-Bildschirm des Galaxy Note 7 verfügt über eine Bildschirmdiagonale von 5,7 Zoll und löst in Quad HD mit 2.560 x 1.440 Pixeln auf. Der Akku bietet eine Kapazität von 3500 mAh, aufgeladen wird das elegant abgerundete Smartphone per USB Typ-C. Die Hauptkamera gleicht der des Galaxy S7 und löst unverändert in 12 Megapixeln auf. 4K-Videoaufnahme ist bei Top-Modellen heutzutage Standard, das Galaxy Note 7 bildet hier keine Ausnahme und zeichnet Videoclips in Ultra HD-Auflösung auf.

Premiere: Galaxy Note 7 unterstützt HDR-Streaming

Standard hingegen ist ein anderes Feature nicht, sondern ein absolutes Novum. So unterstützt das Phablet sogar Streaming in HDR. Damit bringt der Hersteller als erstes Unternehmen den High Dynamic Range auf ein Smartphone. Die Technologie scheint also nicht nur weiter auf Fernsehern auf dem Vormarsch zu sein, sondern könnte seinen Durchbruch bald auch im wichtigen Smartphone-Segment feiern. Freilich müssen erste Tests zeigen, wie sinnvoll die neue Funktion in der Praxis letztendlich ist.

Vorbestellung 19. August, Release am 2. September

Ein weiteres Highlight ist der integrierte Iris-Scanner. Das Galaxy Note 7 kann somit nicht nur per Pin oder Fingerabdruck entsperrt werden, sondern schlichtweg komfortabel mit dem Auge. Wie es sich für ein ordentlich ausgestattetes Phablet gehört, ist ein entsprechender Stylus im Lieferumfang enthalten. Dieser lässt sich unkompliziert per Federmechanismus im Gehäuse unterbringen. Auch vor Wasser und Staub müssen sich Käufer des Galaxy Note 7 nicht fürchten, dafür sorgt der Standard IP68, den das Gerät unterstützt. Vorbestellen und kaufen kann man das Galaxy Note 7 ab dem 19. August, der Release erfolgt am 2. September.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.