Samsung hat ein 4K-AMOLED-Display mit 5,5 Zoll als Prototyp auf der Display Week Conference in San Francisco vorgestellt. Mit seiner hohen Auflösung würde sich der 4K-Bildschirm vor allem für Virtual Reality eignen – und könnte schon im Galaxy Note 6 verbaut sein.

Auf der Display Week Conference in San Francisco präsentierte Samsung in dieser Woche ein Prototyp eines 4K-AMOLED-Displays, schreibt Android Authority. Das 5,5 Zoll große Panel löst mit 3.840 x 2.160 Bildpunkten, erreicht eine hohe Pixeldichte von 806 ppi und soll sich dank der hohen Auflösung besonders für Virtual Reality eignen.

Das Display bietet eine Helligkeit von 350 cd/m², der Standard-Farbraum sRGB wird bis zu 97 Prozent abgedeckt. Weitere Specs des Geräts hat das südkoreanische Unternehmen aber noch nicht verraten. Die Framerate soll laut UploadVR jedoch etwas geringer als die vergleichbarer Displays sein. Da sich der Bildschirm noch im Prototyp-Status befindet, ist ein besseres Modell zu einem späteren Release wahrscheinlich.

Release des Galaxy Note 6 wird im August erwartet


Für welche Geräte das 4K-AMOLED-Display dienen könnte, hat der Hersteller ebenfalls nicht verraten. Manch einer spekuliert über einen Einsatz im kommenden Phablet-Flaggschiff Galaxy Note 6 – das Spekulationen zufolge gar nicht so heißen könnte, sondern gleich Galaxy Note 7. Zumindest werde für das Galaxy Note 6 mit einem 4K-Panel gerechnet. Ob der jetzt gezeigte Prototyp indes in der Lage wäre, VR-Anwendungen schnell genug anzusteuern, bleibt aber abzuwarten.

Das Galaxy Note 6 dürfte von Samsung im August enthüllt werden, der Release dürfte kurz danach erfolgen. Da Note-Phablets aber gewöhnlich größere Displays als 5,5 Zoll besitzen, bleibt eine Integration des jetzt gezeigten Prototyp-Panels abzuwarten. Im vergangenen September stellte Sony mit dem Xperia Z5 Premium das erste handelsübliche Smartphone mit einem 4K-Display vor.

[abx product=“5933″ template=“5205″]

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.